Leonberger Bezirksgruppe Hamburg/Schleswig Holstein

Am 11. 11 beim Vorstand der LG Nord

Advertisements

Am 11. 11. 2017 fuhren Lars Brusgatis und Ute Ochsenbauer zusammen in den Süden, um an dem uns betreffenden Punkt auf der Tagesordnung der Vorstandssitzung der LG Nord teilzunehmen. Wir fuhren um sieben los, um pünktlich um elf vor Ort in einem Restaurant bei Bremen zu sein, was wir, im Gegensatz zu einigen Vorstandsmitgliedern der LG, die näher am Geschehen wohnen als wir, auch waren.

Anwesend war dann außer uns gegen halb zwölf der gesamte Vorstand der LG Nord und Siggie Holsten, in welcher Funktion auch immer. Und einige goldige Leonberger waren auch mit von der Partie. Nun ja, Vorstandssitzungen sind ja öffentlich.

Die erste Vorsitzende versprach, später von der erweiterten Vorstandssitzung des Clubs zu berichten, also dann, wenn wir bereits nach Hause fuhren. In unserer Anwesenheit gab es nur Andeutungen zu diesem Thema.

Wir sollten darüber informieren, wie es mit der BG Hamburg/Schleswig-Holstein in Zukunft weitergehen soll, wollten aber zunächst einmal klären, was uns im Juni, mit dem Beschluss des Vorstandes der LG Nord, unsere Arbeit „auszusetzen“, widerfahren ist und warum.

Fazit der schwammigen Begründungsversuche der Vorsitzenden war, dass es vonseiten des BG Vorstands keine Zusammenarbeit mit der LG Nord gäbe. Der einzige uns (und nicht unsere Vorgänger) betreffende Punkt, der dies belegen sollte, war die Einladung zu einer Vorstandssitzung am Pfingstsamstag, zu der wir nicht erschienen sind. Dafür gab es zwei Gründe, die wir auch kommuniziert haten: erstens hatten wir am Pfingstsonntag ein schönes und gut besuchtes Leo- Treffen der BG mit Grillen bei Lars. Ulrike war gerade aus dem Krankenhaus zurück und noch etwas angegriffen, so dass alle Hände zur Vorbereitung des Treffens gebraucht wurden, auch die von Ute. Zweitens war die A 7 über die Pfingsttage vollkommen verstopft und wir hätten statt der üblichen dreieinhalb Stunden für eine Fahrt nach Bremen vermutlich sieben Stunden gebraucht.

Auf unseren Zukunftswunsch, die BG solle wieder in den ursprünglichen Zustand vor dem 3. 6. zurückversetzt werden, damit wir weiter ganz offiziell Veranstaltungen für unsere Mitglieder organisieren und baldmöglichst eine ordentliche Jahreshauptversammlung mit Wahlen abhalten können, gab es nur das lapidare „Für Spaziergänge braucht ihr keine BG“ als Antwort. Ja, aber dann brauchen wir auch keine LG.

Was sonst noch war?

Unsere Kasse ist immer wieder Gegenstand der Betrachtungen. Wir möchten sie wirklich gerne ordnungsgemäß weiterführen, Ute ist deswegen zu Kassenwart Günther nach Ahrensburg gefahren und mit ihm zusammen auf der Bank gewesen. Fazit: Wir haben geregelt, was sich regeln ließ und brauchen nun nur noch einige Unterlagen vom Clubvorstand.

Die Zugehörigkeit zur BG ist auch immer wieder Gegenstand der Betrachtungen. Dabei ist eigentlich klar, dass der BG angehört, wer in Hamburg oder Schleswig-Holstein wohnt. Wie der Name schon sagt. Der Vorstand der LG wollte aber die Namen unserer Mitglieder. Diesen Wunsch zu erfüllen war schwierig für uns, da uns die LG nicht ihre Mitgliederliste zur Verfügung stellen wollte, aus der wir leicht unsere Mitglieder hätten ersehen können. Wir haben uns anders beholfen. Die aktuelle BG-Mitgliederliste steht und die LG hat sie auch. Fazit: Im Gegensatz zur LG haben wir unseren Willen zur Zusammenarbeit in diesem Punkt durchaus gezeigt.

Das Gründungsprotokoll der BG ist neuerdings auch immer wieder Gegenstand der Betrachtungen. Da die BG auf einer Vorstandssitzung der LG gegründet wurde, sollte die LG eigentlich ein Protokoll archiviert haben. Hat sie aber nicht. Dass sie uns dies nun vorwirft, illustriert für uns genauso eindrucksvoll den fehlenden Willen zur Zusammenarbeit, wie die Geschichte mit der Mitgliederliste.

Und noch?

Zwei Leute haben auf den Tisch gehauen, einer der LG und, nur Millisekunden verzögert, einer der BG. Manchmal ist die Stimmung danach ja besser. Dies war hier leider nicht der Fall.

Wir sind dann mal gegangen. Auf dem Rückweg waren wir schön essen und haben uns gepflegt unterhalten. Zum Glück kamen wir gut durch und hatten in all den Baustellen auf der A 7 keinen Unfall.

Ansonsten ein Tag, den man schöner, freundlicher und konstruktiver hätte verbringen können, mit besseren Resultaten auch für unsere Hunde und alle Leo-Freunde der BG. Aber wir haben es zumindest versucht.

 

 

 

 

 

Advertisements

Advertisements